radsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburgradsalzburg.at - radln in Stadt und Land Salzburg

„Fahr Rad in Salzburg!“

Radverkehrsstrategie für das Land Salzburg 2015 - 2025

Unter Einbeziehung von etwa 40 Expertinnen, Experten und Interessensgruppen aus dem Bundesland wurde in einem breit angelegten Prozess die Radverkehrsstrategie für das Bundesland Salzburg bis 2025 erarbeitet. Initiiert und geleitet wurde die Erstellung von der Abteilung 6 des Landes (Ursula Hemetsberger und Emanuel Seyringer), moderiert von Komobile Gmunden (Helmut Koch und Sebastian Reinberg).

Hintergrund ist auch das vom Land beschlossene Programm „Salzburg 2050“ mit dem Ziel, klimaneutral, energieautonom und nachhaltig zu werden. Das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel ist ein wesentlicher Faktor zur Erreichung dieser Ziele. Das von der Landesregierung beschlossene Radleitbild „Fahr Rad in Salzburg!“ stellt den Beginn einer Radverkehrsoffensive dar.
 

                

Die Radstrategie enthält übergeordnete Ziele sowie Maßnahmen in drei Handlungsfeldern. Sie soll eine Stoßrichtung für das Land Salzburg vorgeben und all jene die handeln möchten motivieren, dies zu tun. Die Abteilung 6 des Landes Salzburg ist Initiator, Unterstützer und treibende Kraft.


Ziele: +20 % Radverkehr / -20 % Radunfälle

  • Ziel bis zum Jahr 2025 ist eine Steigerung des landesweiten Radverkehrsanteils um 20 Prozent. Das bedeutet, dass bis 2025 insgesamt 13 Prozent aller Alltagswege (also jeder achte Weg) mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.
  • Die Sicherheit im Radverkehr soll verbessert werden: Ziel bis zum Jahr 2025 ist ein Rückgang der Radunfälle mit Personenschaden um 20 Prozent.

Maßnahmen in drei Handlungsfeldern:

Infrastruktur

Gute Infrastruktur bildet das Rückgrat für erfolgreiche Radverkehrsförderung. Radfahrenden im Land Salzburg soll ein hochwertiges und homogenes Radverkehrsnetz zur Verfügung stehen. Basis hierfür ist das Landesradroutennetz, das die Salzburger Gemeinden entsprechend den im Leitbild festgehaltenen Qualitätsstandards und Planungsgrundsätzen miteinander verbinden soll. Das bestehende Landesradroutennetz soll in den kommenden Jahren gemeinsam mit den Gemeinden und Regionen überarbeitet werden.

Mittelfristig soll das Landesradroutennetz auch eine eigene Beschilderung bekommen.

Auf Gemeindeebene ist die Erstellung von Radverkehrskonzepten zur Verdichtung des Landesradroutennetzes, ein wesentlicher Schritt zur Förderung von Radverkehr. Dies liegt im Wirkungsbereich der Gemeinden, das Land Salzburg unterstützt hier finanziell.

Das Angebot an attraktiven Abstellanlagen im gesamten Bundesland soll erhöht werden: Sowohl bei Bus- und Bahnhaltestellen, Park & Ride-Anlagen, öffentlichen Gebäuden, als auch bei Betrieben. Radabstellanlagen werden auch vom Land Salzburg finanziell gefördert.

Weitere Informationen


Kooperation, Service, Rahmenbedingungen

  Bewusstseinsbildung und Motivation beeinflussen häufig unser Mobilitätsverhalten und die Verkehrsmittelwahl. Image, gesellschaftliche Wertschätzung und vor allem der subjektive Selbstwert der Radfahrenden bestimmen maßgeblich die Fahrradnutzung. Schon bisher hat das Land Salzburg bewusstseinsbildende Aktionen zur Radverkehr durchgeführt.

Das Land Salzburg hat gemeinsam mit der Stadt Salzburg und dem Salzburger Land Tourismus eine Dachmarke für den Radverkehr im Bundesland Salzburg geschaffen.

Unter www.salzburgrad.at finden Sie gebündelt Informationen rund ums Radfahren.


Bewusstseinsbildung, Information und Motivation

Organisatorische, rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen beeinflussen das Mobilitätsverhalten wesentlich. Fahrradfreundlichkeit wird durch entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen, Förderungen und die Kooperation von Akteuren forciert. In diesem Handlungsfeld finden sich daher unterschiedliche Maßnahmen die vor allem durch die Abteilung 6 initiiert werden sollen.
 

Zum Beispiel:

  • Unterstützung der Gemeinden als wichtigste Maßnahmenträger in der Radverkehrsförderung durch „Fahrrad-Beratungen“ (BYPAD).
  • Das Fahrrad spielt vor allem auf kurzen Distanzen seine besonderen Vorteile aus. In Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist es auch bei größeren Strecken attraktiv. Deshalb soll die Kombination von Fahrrad und öffentlichem Verkehr erleichtert werden.
  • Mit der verstärkten Berücksichtigung des Radverkehrs in der Raumplanung und gesetzlichen Änderungen im Baurecht sollen gute Bedingungen fürs Radfahren geschaffen werden.

Die gesamte Fahrradstrategie „Fahr Rad in Salzburg!“ kann hier heruntergeladen werden.

Kurzinformation zur Fahrradstrategie „Fahr Rad in Salzburg!“ finden Sie hier.

 

Die Maßnahmen der Fahrradstrategie finden sich auch im Landesmobilitätskonzept "salzburg.mobil 2025" wieder. Das Programmheft enthält Ziele, Strategien und Maßnahmen.

 

Ein gedrucktes Exemplar können Sie kostenfrei bestellen bei: strasse-verkehr@salzburg.gv.at


"Mehr Mobilität für alle"

 

Die Rad-Strategie der Stadt Salzburg "Mehr Mobilität für alle" (Radverkehrsstrategie 2025+) finden Sie hier.

 

Dieses Projekt wird vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderprogramms als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr gefördert.

Stadt Salzburg Klima Energie Fonds Klimaaktiv Land Salzburg

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite www.salzburgrad.at stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu unter Impressum.
Akzeptieren